Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK)

Das ISEK des Aktiven Zentrums und Sanierungsgebietes Karl-Marx-Straße/Sonnenallee ist ein Orientierungsrahmen für die längerfristige Entwicklung des Gebietes. Es stellt erstmals die wesentlichen Ziele für die Entwicklung des gesamten Bereichs dar. Im Mittelpunkt stehen dabei die Sanierungsmaßnahmen, für die die öffentliche Hand konkret Investitionen vorgesehen hat (siehe farbliche Hervorhebungen im Plan). Auch die Grundstücke, die eine Schlüsselrolle bei der Belebung des Neuköllner Zentrums spielen – insbesondere die großen Handelsimmobilien an der Karl-Marx-Straße – sind farblich markiert. Hier sind aber die Maßnahmen und die meist private Finanzierung weniger vorhersagbar. Vorhaben, die von den privaten Eigentümern selbst durchgeführt werden können, wie z.B. eine Hofbegrünung, sind als allgemeine Ziele ohne Darstellung im Plan formuliert.

In der praktischen Anwendung dient das ISEK als Entscheidungsgrundlage zur Festlegung von Handlungsschwerpunkten und Prioritäten der Umsetzung. Anhand des ISEKs wird überprüft, ob beabsichtigte bauliche oder strukturelle Veränderungen mit den Zielen des Sanierungsgebiets vereinbar sind. Da die Sanierung noch mindestens bis 2026 läuft, werden die Ziele konkretisiert oder ggf. mit der Zeit an geänderte Bedingungen angepasst und das ISEK regelmäßig fortgeschrieben. Über das Ergebnis dieses Prozesses, in den immer auch Akteure des Gebiets intensiv einbezogen werden, wird im Bezirksamt Neukölln ein förmlicher Beschluss gefasst.

Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK) (PDF-File; 5,4 MB)