Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde der [Aktion! Karl-Marx-Straße],

die Baustellen im Aktiven Zentrum und Sanierungsgebiet sind in Bewegung. Wir berichten in diesem Newsletter über den neuesten Stand in der Karl-Marx-Straße, der Donaustraße sowie am Weigandufer und geben einen Rückblick auf die Veranstaltung zu den ersten Planungen zum Umbau der Weserstraße. Passend zu den kürzer werdenden Tagen empfehlen wir Ihnen zahlreiche neue Ausstellungen im Gebiet und laden Sie zu weiteren Veranstaltungen ein.

Viel Freude beim Lesen!


WAS UNS BEWEGT


Bauarbeiten auf der Karl-Marx-Straße

Aktuelles von der Baustelle Karl-Marx-Straße

Abschnitt Briesestraße – Werbellinstraße: Ende August wurde die Fahrbahn im Bereich zwischen Briesestraße und Werbellinstraße asphaltiert. Derzeit wird in diesem Straßenabschnitt der Gehweg wiederhergestellt.

Abschnitt Anzengruberstraße – Erkstraße: In diesem Bereich der Baustelle wurde vor kurzem die Umverlegung der Leitungen beendet und mit der Sanierung der Tunneldecke begonnen. Zum Schutz gegen Staub- und andere Belastungen wurde hier ein Holzzaun aufgebaut. Es ist vorgesehen, die Tunneldeckensanierung bis Ende Oktober abzuschließen und nach der Rückverlegung der Leitungen Ende November mit dem Straßenbau zu beginnen – dies kann man dann am Setzen der Borde erkennen.

Abschnitt Werbellinstraße – Anzengruberstraße: In diesem Abschnitt werden derzeit, nachdem die Tunnelsanierung abgeschlossen ist, die vorhandenen Trinkwasserleitungen und Stromleitungen zurückverlegt. Mit Abschluss der Arbeiten zur Sanierung des U-Bahntunnels durch die BVG wird der massive Holzzaun in diesem Bereich wieder abgebaut und durch einen normalen Bauzaun ersetzt. In diesem Bereich soll ab Ende September mit dem Straßenbau begonnen werden – auch hier zu erkennen am Setzen der Borde.

An der Kreuzung Donaustraße/ Anzengruberstraße haben falschparkende Autos immer wieder die Busse behindert, die hier dadurch nicht mehr einbiegen konnten. Aus diesem Grund hat die BVG beschlossen, die Umleitung der Strecke mit der Verkehrsumstellung am 5. September 2019 über die Flughafenstraße zu führen. Dies gilt nur für die Fahrtrichtung von Ost nach West (siehe Ausführungen unten). Für die Baustelle ist dieser Umstand von großem Vorteil – insbesondere für die Umverlegungsarbeiten der Leitungen –, weil nun sämtliche Arbeiten an der Kreuzung Karl-Marx-Straße/ Anzengruberstraße in Vollsperrung umgesetzt werden können anstelle in halbseitiger Bauweise. Die Anzengruberstraße bleibt bis voraussichtlich Frühjahr 2020 zwischen Donaustraße und Karl-Marx-Straße voll gesperrt.


Neue Linienführung der Buslinien 104 und 166

Umleitung der Busse 104 und 166: Der letzte reguläre Halt der Buslinien 104 und 106 in Fahrtrichtung West (Richtung Hermannstraße) ist an der Haltestelle „U-Bhf. Rathaus Neukölln“. Danach weicht die Route vom bisherigen Fahrplan ab und führt aus der Erkstraße über die Karl-Marx-Straße in die Flughafenstraße und auf dieser weiter nach Westen.
Zwischen Reuterstraße und Mainzer Straße wird eine Ersatz-Bushaltestelle eingerichtet (Haltestelle „Mainzer Straße“). Eine weitere Ersatzbushaltestelle soll dann unmittelbar westlich der Hermannstraße an der Kreuzung Hermannstraße/ Flughafenstraße eingerichtet werden: Haltestelle „U Boddinstraße“ (nördlicher Halt).

Diese neue Busführung bedeutet für alle Fahrgäste Richtung Westen, dass die regulären Haltestellen „Alfred-Scholz-Platz“, „Morusstraße“, „Herrfurthstraße“ und „U Boddinstraße“ während der Bauzeit nicht angefahren werden. Alternativ müssen Fahrgäste daher nun auf der neuen Route an der Ersatzhaltestelle „U Boddinstraße“ (nördlicher Halt) aussteigen, die Flughafenstraße überqueren, um an der gegenüberliegenden Haltestelle „Weisestraße“ in die Busse 104 oder 166 (Fahrtrichtung Osten) umzusteigen. Von dort werden dann die regulären Haltestellen „U Boddinstraße“, „Herrfurthstraße“, „Morusstraße“ und „Werbellinstraße“ (hier auch Ausstieg „Alfred-Scholz-Platz“) angefahren.


MITWIRKEN


Einladung zur Sitzung der Lenkungsgruppe am 8. Oktober 2019

Alle, die an der Entwicklung des Bezirkszentrums Karl-Marx-Straße interessiert sind, sind herzlich eingeladen, an den Sitzungen der Lenkungsgruppe der [Aktion! Karl-Marx-Straße] teilzunehmen. Hier besteht die Möglichkeit, mit den Mitgliedern der Lenkungsgruppe, Mitarbeiter*innen des Bezirksamts, der Sanierungsbeauftragten BSG und dem Citymanagement direkt ins Gespräch zu kommen und auch eigene Anliegen einzubringen. Informieren Sie sich zu interessanten Themen. Die Lenkungsgruppe freut sich über Ihre Teilnahme.

Thema im Oktober 2019 u. a.: Aktuelles vom Baugeschehen Karl-Marx-Straße

lenkungsgruppe@aktion-kms.de
www.kms-sonne.de/mitmachen/lenkungsgruppe


STADTERNEUERUNG


Donaustraße an der Rixdorfer Grundschule

Neues von der Baustelle Donaustraße

Aktuell befindet sich die Baustelle noch im Abschnitt vor der Rixdorfer Grundschule. Die Gehwege wurden weitgehend hergestellt, der Unterbau im Fahrbahnbereich wurde eingebaut und verdichtet. Hier erfolgen ab der 38. Kalenderwoche die Asphaltierung der Fahrbahn und Restarbeiten im Gehwegbereich. Damit ist der Abschnitt bis zur Pannierstraße fertig gestellt: mit Fahrradbügeln, Ruhebänken und der Fahrbahnverschwenkung, die den Verkehr beruhigen wird.

In der 39. Kalenderwoche beginnen dann die Arbeiten im Kreuzungsbereich Pannierstraße/ Donaustraße und je nach Baufortschritt der Berliner Wasserbetriebe wandern die Baumaßnahmen dann vor zur Reuterstraße oder hoch zur Sonnenallee. Das steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. In Abhängigkeit vom Baufortschritt verschiedener Leitungsbetriebe geht das Straßen- und Grünflächenamt aktuell von einer Fertigstellung der Maßnahme bis Jahresende 2019 aus.


Veranstaltung zum Ausbau der Weserstraße

Viele Interessierte bei Veranstaltung zum Ausbau der Weserstraße zur Fahrradstraße

In Anwesenheit von Bezirksbürgermeister Martin Hikel und Stadtrat Jochen Biedermann informierten sich am 7. August 2019 circa 100 interessierte Anwohner*innen über die ersten Vorplanungen zum Ausbau der Weserstraße zur Fahrradstraße.

Die Fachplaner*innen des Straßen- und Grünflächenamtes und der beauftragten Ingenieurbüros beantworteten die Fragen der Anwesenden und nahmen die Hinweise des Publikums entgegen. Alle Hinweise wurden an Plänen und Stellwänden gesammelt, um sie für den weiteren Planungsprozess zu bedenken bzw. in die fachliche Abwägung einzelner Aspekte einbringen zu können.

Im Herbst 2019 wird die Bauplanungsunterlage (BPU) nun bei der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz eingereicht, damit diese über die Förderung der Maßnahme entscheiden kann. Sobald eine Finanzierungszusage erteilt wird, kann die Umsetzung der Planungen vorbereitet werden.

Weitere Informationen zur Weserstraße


Straßenquerschnitt Weigandufer

Neues vom Umbau Weigandufer

Seit Februar 2019 wird das Weigandufer in zwei Bauabschnitten zwischen Fulda- und Innstraße umgestaltet. Die Bauarbeiten im Bereich des Wildenbruchparks sind seitdem im Gange. Im Oktober 2019 beginnen dann auch die Bauarbeiten im Bereich zwischen Wildenbruch- und Fuldastraße. Geplant ist, dass im Herbst 2020 alle Maßnahmen abgeschlossen sind.

Nach zahlreichen Protesten von Anwohner*innen und des Beteiligungsgremiums Sonnenallee wurden bis Ende August 2019 die ursprünglichen Planungen vor allem zur Neubepflanzung des Uferwegs zwischen Wildenbruch- und Fuldastraße angepasst und mit dem Beteiligungsgremium Sonnenallee erörtert. Die überarbeiteten Umbaupläne mit einem neuen Pflanzplan wurden am 4. September 2019 von Bezirksbürgermeister Hikel den BVV-Ausschüssen Umwelt- und Naturschutz sowie Verkehr, Tiefbau und Ordnung vorgestellt. Das Beteiligungsgremium Sonnenallee hat am 23. September einen Gegenvorschlag zum Umbau des Weigandufers beschlossen und an die BVV Neukölln zur Beratung übergeben. Die Bezirksverordnetenversammlung ist diesem jedoch auf ihrer Sitzung am 25. September 2019 nicht gefolgt, sondern hat sich für eine Fortsetzung der Maßnahmen gemäß der überarbeiteten Planungen des Straßen- und Grünflächenamts ausgesprochen.

Weitere Informationen zum Weigandufer


Neues von der [Aktion! Karl-Marx-Straße]



Online Ausgaben des KARLSON

Sanierungszeitung KARLSON auch als Online-Ausgabe erhältlich

Im KARLSON #6 – 2019, der Zeitung für das Sanierungsgebiet Karl-Marx-Straße/Sonnenallee informieren wir Sie über die Entwicklungen und Projekte, die das Geschehen der städtebaulichen Sanierung aktuell prägen. Die Bandbreite der Themen reicht von der Darstellung der sanierungsrechtlichen Praxis über die Problematik des Erhalts bezahlbarer Mieten bis zur Beschreibung neuer Einrichtungen für Kinder und Jugendliche im Gebiet. Die Printausgabe wurde im August an die Haushalte im Sanierungsgebiet verteilt. Darüber hinaus können alle Artikel des KARLSON auch online gelesen und heruntergeladen werden. Wenn Sie postalisch eine oder mehrere gedruckte Ausgaben des KARLSON zugesandt bekommen möchten, senden Sie gerne eine Mail mit Ihrer Adresse an kms@raumscript.de.

KARLSON 6


ADFC-Herbstcheck am 12.10. auf dem Alfred-Scholz-Platz

Am 12. Oktober können Radfahrer*innen ihr Fahrrad von ADFC-Mechaniker*innen auf Verkehrssicherheit sowie ihre Licht- und Bremsanlagen prüfen lassen. Kleinere Reparaturen werden kostenlos vor Ort erledigt. Die ADFC-Berater*innen geben zudem wertvolle Tipps, wie Radfahrende auch schwierige Situationen unfallfrei meistern können und erläutern die aktuellen Verkehrsregeln. Außerdem gibt es die Möglichkeit, das eigene Fahrrad codieren zu lassen, um es besser gegen Diebstahl zu sichern.

12. Oktober 2019, 10 bis 17 Uhr, Alfred-Scholz-Platz.

www.adfc-berlin.de


KULTUR


Mitmachausstellung im KinderKünsteZentrum

„Formen, Farben & Aktionen! Den Bauhaus-Künsten auf der Spur“

Das KinderKünsteZentrum lädt ab Oktober zu einer neuen Mitmachausstellung ein. Die Künstler*innen der berühmten Bauhaus-Schule haben die unterschiedlichsten Dinge entworfen und gestaltet: Geschirr, Möbel, Stoffe und Kostüme. Sie haben Häuser entworfen, Tänze entwickelt und große Feste miteinander gefeiert. Dabei haben sie Formen und Farben zum Tanzen gebracht!

In der KinderKunstWerkstatt können die verschiedensten Dinge entdeckt werden, die alle von Kindern gestaltet wurden: Mini-Häuser, die aussehen wie Schuhschachteln, selbst geknüpfte Mini-Teppiche oder Kugel-Hüte und Masken. Und: Alle Kinder können mitmachen! Ihre Kunstwerke werden Teil der Ausstellung und können mitgenommen werden, wenn die Ausstellung beendet ist.

Familien finden darüber hinaus tolle Mitmach-Angebote an den Sonntagen: Ab 11 Uhr „Kreative Experimente“ und ab 14 Uhr Kunst-Workshops mit unterschiedlichen Schwerpunktthemen.

Mitmach-Ausstellung für Kinder ab 3 Jahre, 1.10. bis 26.11.2019 im KinderKünsteZentrum, Berlin-Neukölln

Eröffnung: Di, 1.10.2019, 11 Uhr mit Karin Korte, Neuköllner Bezirksstadträtin für Bildung, Schule, Kultur und Sport und den beteiligten Kindern, Künstler*innen, Erzieher*innen

www.kinder-kuenste-zentrum.de


Neukölln-Arcaden in der Karl-Marx-Straße

Ausstellungen in der Helene-Nathan-Bibliothek

Noch bis zum 30. September läuft die Ausstellung „Von der Friedlichen Revolution zur deutschen Einheit“ der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Sie wirft Schlaglichter auf die dramatischen Ereignisse der Jahre 1989/90 und ist Teil der gemeinsamen Veranstaltungsreihe „Mauergespräche“ der Volkshochschulen Neukölln und Treptow-Köpenick.

In der Ausstellung „Lieblingsbücher & Lesegewohnheiten von 12 Neuköllner*innen“ werden bis zum 19. Oktober 2019 insgesamt zwölf Schüler*innen der Richard-Grundschule sowie aktive Neuköllner*innen zu sehen sein, die in einem Fotoportrait und Kurzinterview ihr Lieblingsbuch zeigen und mit dem Bericht über ihre Lesevorlieben und Leseerfahrungen das Interesse am Lesen und für Bücher wecken wollen.

www.berlin.de/stadtbibliothek-neukoelln


KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst

Neue Ausstellungen im KINDL ­– Zentrum für zeitgenössische Kunst

Bettina Pousttchi – PANORAMA. Die Künstlerin realisiert im Kesselhaus ihre bisher größte Fotoinstallation in einem Innenraum. Panorama besteht aus acht raumhohen Fotobahnen, die auf die drei fensterlosen Wände des Kesselhauses verteilt sind.

Natalie Czech/ Friederike Feldmann. Die Doppelausstellung Natalie Czech/ Friederike Feldmann bringt die Werke der beiden Künstlerinnen in einen dialogischen Kontext und zeigt auch ganz neue, zum Teil für die Ausstellung konzipierte Arbeiten. Natalie Czech und Friederike Feldmann thematisieren in ihren Arbeiten die Bildhaftigkeit von Text und Schrift und hinterfragen, ab wann Bedeutungen entstehen.

Bjørn Melhus
In seiner Ausstellung Free Update beschäftigt sich Bjørn Melhus in Filmen und Videoinstallationen mit Phänomenen der Medienwirklichkeit. „In oft überzeichneten, zum Teil absurd-komischen Kurzfilmen hinterfragt er Motive und allgemeine Strategien der Massenmedien und reflektiert ihren Einfluss auf unsere heutige Gesellschaft.“

„Bettina Pousttchi – PANORAMA“ noch bis 10. Mai 2020, „Natalie Czech / Friederike Feldmann“ noch bis zum 2. Februar 2020, „Bjørn Melhus ­- Free Update“ noch bis zum 16. Februar 2020.

www.kindl-berlin.de